ASH - Der Film

Hier gibt es unseren Informationsfilm. Er bietet interessante Einblicke in das Schulleben und alle wichtigen Bereiche des Schulalltages an der Alemannenschule. Wir wünschen gute Unterhaltung und viele interessante Erkenntnisse!

Neuigkeiten

Die Schulen in Baden-Württemberg wurden am 15.10.2021 vom Kultusministerium über eine Änderung der Corona Verordnung Schule informiert. Ab Montag, den 18. Oktober 2021, können die Schülerinnen und Schüler die Maske am Platz ablegen, auf den Begegnungsflächen gilt sie aber weiterhin.

Schon länger ist bekannt, dass die Maskenpflicht an den Schulen ab dem 18. Oktober gelockert werden soll. Am 15. Oktober hat das Kultusministerium die Schulen über diese Regelung noch einmal informiert und ihnen auch weitere Hinweise an die Hand gegeben: Ab Montag können die Schülerinnen und Schüler die Maske am Platz ablegen. Auf den sogenannten Begegnungsflächen gilt die Maskenpflicht aber weiterhin – sie bleibt dort als sogenannter Sicherheitszaun erhalten.

Maske kann freiwillig getragen werden

Auch die Lehrerinnen und Lehrer können im Unterricht die Maske absetzen. Die Bedingung dafür ist, dass sie den Mindestabstand von 1,5 Metern zu den Schülerinnen und Schülern einhalten. So kann die Lehrkraft beispielsweise die Maske ablegen, wenn sie am Pult steht oder an der Tafel etwas erklärt. Darüber hinaus gilt für die Lehrkräfte sowie für die Schülerinnen und Schüler, dass sie freiwillig eine Maske tragen können, wenn sie sich damit sicherer fühlen. Eine besondere Regelung gilt unter anderem für die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen. Für diese Schülerinnen und Schüler entfällt die Maskenpflicht im Klassenzimmer komplett.

Sicherheitszäune bei der Maskenpflicht

Die Lockerung der Maskenpflicht am Platz wird dabei von wichtigen Sicherheitszäunen begleitet. So muss die Maske am Platz wieder aufgesetzt werden, wenn das Infektionsgeschehen die Alarmstufe erreicht. Zudem müssen die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte die Maske am Platz wieder aufsetzen, wenn es zu einem Corona-Fall in der Klasse bzw. Lerngruppe kommen sollte. Dann muss die Maske fünf Tage lang – analog zur Testung nach einem Corona-Fall in der Klasse – wieder aufgesetzt werden.

Der Sicherheitszaun des engmaschigen Screenings der Schülerinnen und Schüler wird beibehalten. Die Finanzierung der Testungen wurde bereits über die Herbstferien hinaus bis zum Ende des Jahres gesichert. Es gilt also weiterhin, dass die Schülerinnen und Schüler drei Antigenschnelltests oder zwei PCR-Tests pro Woche machen müssen. „Darüber hinaus beobachten wir das Infektionsgeschehen durch unser tägliches Monitoring an Schulen weiterhin sehr genau. Sollte sich zeigen, dass das Infektionsgeschehen deutlich zunimmt, werden wir den Sicherheitszaun Maskenpflicht wieder hochziehen. Denn die Kernziele bleiben selbstverständlich Sicherung der Gesundheit und des Präsenzunterrichts“, sagt Schopper.

Weitere Anpassungen in der Corona-Verordnung Schule

In der Corona-Verordnung Schule gibt es darüber hinaus kleinere Anpassungen, die Regelungen noch einmal klarstellen. So gilt für die Schulen ein Zutritts- und Teilnahmeverbot, wenn die Schülerinnen und Schüler sich nicht testen lassen. Dieses gilt auch für außerunterrichtliche Veranstaltungen. Das bedeutet, dass auch bei einem Schullandheimaufenthalt regelmäßig getestet werden muss, um einen möglichst hohen Gesundheitsschutz für die Schülerinnen und Schüler bieten zu können.

Weitere Informationen

Hier geht’s zur neuen Corona-Verordnung Schule: https://km-bw.de/,Lde/startseite/sonderseiten/corona-verordnung-schule

Wie gewohnt, werden wir die Schulgemeinschaft über etwaige neue Entwicklungen aktuell auf dem Laufenden halten.

Letzte Informationen zum Schulbeginn

Hier die Dokumente zum Download, die am Freitag, den 10.09.2021, an alle Eltern und Erziehungsberechtigten per E-Mail versandt wurden:

 

Termine zum Schuljahresanfang
  • Montag, 13.09, 8.25 Uhr-12.00 Uhr: Klassenlehrerunterricht LG 2-4 und 6-10
  • Dienstag, 14.09., 9.00 Uhr: Einschulungsfeier neue LG 5 im Bürgersaal mit anschließendem Unterricht bis 12.45 Uhr, stundenplanmäßiger Unterricht LG 2-4 und 6-10
  • Donnerstag, 16.09., 10.00 Uhr: Einschulungsfeier neue LG 1 im Bürgersaal, davor ökumenischer Gottesdienst für die neuen Erstklässler und ihre Familien in der Heilig-Kreuz-Kirche um 9.00 Uhr

Neuerungen für die Schulen durch die Corona-Verordnung Schule

Am 28.08.2021 trat die neue Corona-Verordnung Schule des Landes Baden-Württemberg in Kraft. Hier die wichtigsten Punkte:

Sämtliche inzidenzabhängige Einschränkungen entfallen

  • Es gibt keine Regel mehr, dass beim Überschreiten eines bestimmten lnzidenzwertes in den Wechsel- oder Fernunterricht überzugehen ist.
  • Sportunterricht ist nun inzidenzunabhängig nach Maßgabe des § 5 der Corona-Verordnung Schule zulässig. Einschränkungen ergeben sich dann, wenn in einem Klassen- oder Gruppenverband eine Schülerin oder ein Schüler nach einer positiven Testung auf das Coronavirus der Pflicht zur Absonderung unterliegt. ln diesem Fall darf in der Gruppe oder Klasse der Sportunterricht ausschließlich kontaktarm erfolgen, ist dieser Gruppe ein fester Bereich der Sportanlage oder Sportstätte zur alleinigen Nutzung zuzuweisen und ist zu anderen Gruppen ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Während des fachpraktischen Sportunterrichts muss weiterhin keine medizinischeMaske getragen werden. Dies gilt nicht für Sicherheits- und Hilfestellungen.
  • Maßnahmen der Beruflichen Orientierung sind auch bei Überschreiten der lnzidenz von 100 nicht mehr untersagt.


Testnachweise, Maskenpflicht und Lüftung der Unterrichtsräume

Montags und donnerstags muss weiterhin ein negativer Testnachweis vorgelegt werden. Dieser kann erbracht werden durch eine Selbsttestung an der Schule bei Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe, den Nachweis einer Testung in einem Testzentrum, Apotheke o.ä. (nicht älter als 48 Stunden), die Eigenbescheinigung der Erziehungsberechtigen auf dem bekannten Formular bei Grundschülerinnen und Grundschülern. Geimpfte oder genesene Personen (Nachweis erforderlich!) müssen keinen negativen Test vorlegen.

Es gilt eine inzidenzunabhängige Maskenpflicht (medizinische Maske). D.h. wenn die lnzidenz unter einen bestimmten Wert fällt, gilt dennoch die Maskenpflicht, auch in den Unterrichtsräumen.
Die bisherigen Ausnahmen von der Maskenpflicht gelten weiterhin

  • im fachpraktischen Sportunterricht,
  • im Unterricht in Gesang und mit Blasinstrumenten,
  • in Zwischen- und Abschlussprüfungen, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Personen eingehalten wird,
  • beim Essen und Trinken,
  • in den Pausenzeiten außerhalb der Gebäude,
  • für Schwangere, die aufgrund der Gefährdungsbeurteilung nach Mutterschutzgesetz im Unterricht eingesetzt werden können, sofern der Abstand von 1,5 Metern zu allen Personen immer sicher eingehalten werden kann.

Die bisherige Verpflichtung, alle Räume, die dem Aufenthalt von mehr als einer Person dienen, mindestens alle 20 Minuten zu lüften gilt nun zudem zeitunabhängig nach Warnung durch CO2-Ampeln, die Verpflichtung zum Lüften bleibt auch beim Einsatz von mobilen Luftfiltergeräten bestehen. Weiterhin gilt die Empfehlung, zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Was gilt bei einem positiven Coronafall?
Ein weiterer wichtiger Baustein dieser Strategie ist die Anpassung der Absonderungsregeln für den Fall, dass eine Person positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Die wesentliche Neuerung, die in der Corona-Verordnung Absonderung geregelt ist, besteht darin, dass aus der Eigenschaft ,,enge Kontaktperson“ nicht automatisch eine Absonderungspflicht folgt. An die Stelle der Absonderungspflicht für enge Kontaktpersonen tritt nun für alle Schülerinnen und Schüler der Klasse oder Lerngruppe, in der die lnfektion aufgetreten ist, für die Dauer von fünf Schultagen die Verpflichtung zu einer täglichen Testung mindestens mittels Schnelltest. Abweichend hiervon gilt für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule, der Grundstufe der sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren, Kinder der Grundschulförderklassen und Schulkindergärten sowie für Kinder unter 8 Jahren nur eine einmalige Testpflicht vor Betreten der Einrichtung mindestens mittels Schnelltest.

Darüber hinaus bestimmt die Corona-Verordnung Schule für alle Schülerinnen und Schüler einer Klasse oder Lerngruppe, in der die lnfektion aufgetreten ist, dass sie während der Zeitdauer von fünf Schultagen nur noch im bisherigen Klassenverband bzw. in der bisherigen Lerngruppe unterrichtet werden. Dies gilt entsprechend für die Kinder von Grundschulförderklassen und Schulkindergärten. Diese Regel setzt sich auch in Betreuungs- und Förderangeboten sowie bei der Nutzung der Schulmensen fort. Die Teilnahme ist nur noch in möglichst konstanten Gruppen zulässig.
 
Kein Einzelnachweis über ein negatives Testergebnis mehr erforderlich
Schülerinnen und Schüler einer Grundschule, eines sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums, einer auf der Grundschule aufbauenden Schule oder einer beruflichen Schule gelten als getestet. Das gleiche gilt für Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder noch nicht eingeschult sind. Sie benötigen deshalb z.B. für den Besuch im Zoo oder Restaurant keinen Nachweis mehr über ein negatives Testergebnis, sondern müssen nur glaubhaft machen, dass sie Schülerinnen oder Schüler sind. Dies ist z.B. durch einen Schülerausweis, durch ein Schülerabo der Verkehrsbetriebe oder für die jüngeren Kinder auch durch einen schlichten Altersnachweis möglich.

Wie gewohnt, werden wir die Schulgemeinschaft über etwaige neue Entwicklungen aktuell auf dem Laufenden halten.

An den Schulen in Baden-Württemberg wird es ab dem kommenden Montag Änderungen bezüglich der Maskenpflicht geben. Nachdem diese Änderungen bereits in einem Schreiben an die Schulen und eine Pressemitteilung am 16.06.2021 angekündigt worden war, hat das Kultusministerium nun die Schulen am 18.06.2021 mit einem Schreiben über die entsprechenden Vorgaben zum Wegfall der Maskenpflicht und weitere Regelungen informiert.

Ab Montag soll dann gelten, dass bei einer Unterschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 50 in einem Stadt- und Landkreis die Maskenpflicht im Freien entfällt. Bei der Unterschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 35 und wenn es an der Schule in den vergangenen zwei Wochen keinen mittels PCR-Test positiv getesteten Fall gab, entfällt die Maskenpflicht auch in den Unterrichtsräumen. Außerhalb der Unterrichtsräume bleibt die Maskenpflicht im Schulgebäude aber bestehen.

Für die Alemannenschule bedeutet das, dass ab Montag, den 21.06.2021, im Freien und auch in den Unterrichtsräumen keine Maske mehr getragen werden muss. Die Maskenpflicht entfällt auch in den Räumen, in denen Betreuungsangebote stattfinden, also auch in der Ganztagesbetreuung und im Hort. Weiterhin gilt die Maskenpflicht aber im Gebäude außerhalb der Unterrichts- und Betreuungsräume, beispielsweise auf den Gängen, im Treppenhaus und auf den Toiletten.

Wie gewohnt, werden wir die Schulgemeinschaft über etwaige neue Entwicklungen aktuell auf dem Laufenden halten.

Mit einem Schreiben des Kultusministeriums vom 4. Juni 2021 wurde den Schulen mitgeteilt, dass den Schülerinnen und Schülern auf Wunsch eine Bescheinigung über das Ergebnis eines an der Schule durchgeführten COVID-19-Schnelltests auszustellen ist. Diese Bescheinigung ist ab dem Zeitpunkt der Testung für 60 Stunden gültig und kann auch im außerschulischen Bereich verwendet werden.

Für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe, die nicht in der Schule, sondern zuhause durch die Eltern getestet werden, bestand bisher nicht die Möglichkeit, eine entsprechende Bescheinigung zu erhalten. Damit diese Kinder und Jugendlichen in dieser Hinsicht nicht benachteiligt werden, hat sich das Kultusministerium mit dem Sozialministerium darauf verständigt, dass auch die gemäß § 2 Absatz 3 Satz 1 Nr. 2 b der CoronaVO Schule vorgelegten Eigenbescheinigungen künftig bis zu 60 Stunden gelten sollen und von den Schülerinnen und Schülern im außerschulischen Bereich genutzt werden können. Die Vorlage dieser Eigenbescheinigungen wird an der Alemannenschule ab Donnerstag, den 17.06., und künftig immer an den Testtagen (Montag und Donnerstag) von den mit der Beaufsichtigung der Tests betrauten Lehrkräften bestätigt.

Hier finden Sie das entsprechende Formular für die Alemannenschule zum Download!

Um auch die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe, die Testnachweise im Sinne des § 5 Abs. 1 CoronaVO („Bürgertests“ oder Tests sonstiger zugelassener Stellen wie z.B. Arztpraxen) vorlegen, in dieser Hinsicht gleichzustellen, wird an der Alemannenschule auch die Vorlage dieser Testnachweise unmittelbar auf dem jeweiligen Dokument durch das Sekretariat bestätigt, sofern dies gewünscht wird.

Das Gesundheitsamt hat laut öffentlicher Bekanntmachung vom Abend des 09.06.2021 für den Ostalbkreis eine seit fünf Werktagen in Folge bestehende 7-Tage-Inzidenz von weniger als 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner festgestellt.

Infolgedessen können wir am Freitag, den 11.06., auch in der Sekundarstufe wieder den Präsenzunterricht in voller Klassenstärke aufnehmen. Die Schülerinnen und Schüler der Gruppe 2 testen sich zum Beginn der ersten Stunde im Klassenzimmer.

Die gesamte Schulgemeinschaft wurde am Morgen des 10.06.2021 hierüber direkt per Mail informiert. Wir freuen uns sehr nun wieder alle Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen an der Alemannenschule begrüßen zu dürfen!

Aufgrund der weiterhin sinkenden Inzidenzzahlen im Ostalbkreis kann für die Schülerinnen und Schüler der Lerngruppen 1 bis 4 ab Montag, 07.06. wieder Präsenzunterricht unter Pandemiebedingungen ermöglicht werden. Das bedeutet, dass in voller Klassenstärke und ohne Abstandsgebot innerhalb der Lerngruppe unterrichtet wird. Auch Sportunterricht im Freien ist im Klassenverbund wieder erlaubt. Erhalten bleibt die Maskenpflicht und die indirekte Testpflicht, d.h. dass alle Schülerinnen und Schüler, die am Präsenzunterricht teilnehmen sollen, zweimal wöchentlich getestet werden müssen. Der Hortbetrieb findet regulär statt und ein Mittagessen ist ebenfalls buchbar.

Für die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe gilt, dass aufgrund der aktuellen Inzidenzlage bis auf Weiteres noch Wechselunterricht angeboten werden muss. Wir wechseln nach dem Wochenmodell, wobei die Schülerinnen und Schüler der Gruppe 1 in der ersten Woche mit dem Präsenzunterricht beginnen, während die Schülerinnen und Schüler der Gruppe 2 im Homeschooling an Lernplänen arbeiten. In der darauffolgenden Woche wird gewechselt. Auch für die Sekundarstufe ist nun wieder kontaktarmer Sportunterricht im Freien erlaubt und es gilt der reguläre Stundenplan, wobei die Mittagsschulzeiten vorerst verkürzt bleiben (13.30 Uhr bis 15.00 Uhr). Ein Mittagessen kann ebenfalls gebucht werden. Maskenpflicht, Abstandsgebot und indirekte Testpflicht bleiben im Sekundarbereich erhalten. Auch die Notbetreuung für die Klassenstufen 5 bis 7 findet unter den gewohnten Bedingungen weiterhin statt.

Am Abend des 04.06.2021 hat das Kultusministerium ein Schreiben an die Schulen zum Unterrichtsbetrieb nach den Pfingstferien herausgegeben, in dem gemäß der neuen CoronaVO-Schule vom 04.06.2021 unter anderem über inzidenzabhängige Öffnungsschritte, den Sport- und Schwimmunterricht, die Umsetzung der Teststrategie und Maskenpflicht an Schulen, Bescheinigungen über negative Testergebnisse, Maßnahmen zur beruflichen Orientierung, Veranstaltungen an Schulen und die Kooperation Kindertageseinrichtung-Grundschule informiert wird.

Über aktuelle Entwicklungen informieren wir wie gewohnt über unsere Homepage und ggf. per Mail. Wir freuen uns, dass wir nun Schritt für Schritt zum Präsenzunterricht zurückkehren können und der gesamten Schulgemeinschaft damit wieder mehr Normalität ermöglicht wird.

Da die Rahmenbedingungen und Voraussetzungen für den Unterricht nach den Pfingstferien von Seiten der Politik weitgehend klar formuliert sind, können wir ungewohnt früh über die Planungen für die Alemannenschule ab Montag, 07.06.2021, informieren:

Primarstufe (LG 1-4)

Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 100 und 165 findet weiterhin Wechselunterricht statt, wobei nach dem Wochenmodell gewechselt wird. Die Gruppe 1 wäre in der ersten Schulwoche nach den Ferien im Präsenzunterricht, die Gruppe 2 in der zweiten Woche usw.

Sollte die Inzidenz unter 100 liegen, können die Schülerinnen und Schüler der Primarstufe wieder in voller Klassenstärke und ohne Abstandsgebot innerhalb der Lerngruppe in Präsenz unterrichtet werden. Erhalten bleibt die Maskenpflicht und die indirekte Testpflicht, d.h. dass alle Schülerinnen und Schüler, die am Präsenzunterricht teilnehmen sollen, zweimal wöchentlich getestet werden müssen.

Sekundarstufe (LG 5-9)

Die Schülerinnen und Schüler verbleiben bei einer Inzidenz zwischen 50 und 165 im Wechselunterricht, wobei nach den Pfingstferien an der Alemannenschule ebenfalls nach dem Wochenmodell gewechselt wird (Gruppe 1 beginnt, Gruppe 2 folgt).

Sobald die Inzidenz unter 50 sinkt, dürfen auch die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe wieder im Klassenverbund am Präsenzunterricht teilnehmen, da das Abstandsgebot innerhalb der Lerngruppen fällt. Maskenpflicht und indirekte Testpflicht bleiben auch hier erhalten.

Wir sind optimistisch, dass zumindest die Schülerinnen und Schüler der Primarstufe nach den Pfingstferien wieder gemeinsam in den Präsenzunterricht zurückkehren können und werden in der zweiten Ferienwoche auf unserer Homepage und per Mail ggf. über aktuelle Entwicklungen informieren.

Wir wünschen der gesamten Schulgemeinschaft schöne Feiertage, erholsame Pfingstferien und freuen uns auf ein Wiedersehen unter hoffentlich zunehmend normalen Rahmenbedingungen!

Am 15.05.2021 hat der Ostalbkreis an fünf Werktagen die 7-Tages-Inzidenz von 165 unterschritten. Für den 15.05.2021 meldete das Landesgesundheitsamt für den Ostalbkreis eine Inzidenz von 104,8. Das Landratsamt hat deshalb die Unterschreitung amtlich festgestellt. Die Verfügung dazu ist auf der Homepage des Landratsamtes Ostalbkreis unter „Öffentliche Bekanntmachungen“ zu finden.

Wie also bereits angekündigt startet die Alemannenschule somit ab Montag, 17.05.2021, erfreulicherweise in den Wechselbetrieb mit halbierten Lerngruppen in allen Klassenstufen. Am 12.05. wurde die gesamte Schulgemeinschaft der Alemannenschule in einem Schreiben von Bürgermeister Günter Ensle und Schulleiter Ralf Meiser bereits mit allen wichtigen Informationen dazu informiert.

Weiterhin gilt im Rahmen der ab dem 19. April eingeführten indirekten Testpflicht an Schulen für alle Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht und in der Notbetreuung das Einverständnis zur Teilnahme an den Testungen als Voraussetzung. Sollte uns die Einverständniserklärung bereits vorliegen, benötigen wir keine weitere Rückmeldung. Falls Ihr Kind nächste Woche am Präsenzunterricht oder der Notbetreuung teilnehmen soll und noch kein Einverständnis erteilt wurde, senden Sie die ausgefüllte und unterschriebene Einverständniserklärung bitte schnellstmöglich an info@as-huettlingen.de.

Das Kultusministerium hat die Schulen über die Auswirkungen der sogenannten Bundesnotbremse mit einem Schreiben vom 23.04. informiert. Maßgebliche Änderung ist, dass der Inzidenzwert für die Umstellung von Fern- auf Wechselunterricht von 200 auf 165 abgesenkt wird.

Am 03.05. wurde ein Schreiben mit aktuellen Informationen zum Betrieb der Schulen unter Pandemiebedingungen und zur Rückkehr zum Wechselunterricht bei sinkenden Inzidenzwerten an die Schulen versandt. Diesem Schreiben war auch ein Merkblatt für Schulen, Kitas, Eltern und Arbeitgeber zu Entschädigungsansprüchen nach §§ 56 bis 58 IfSG bei Schließung von Schulen oder Kindertageseinrichtungen oder Absonderungsanordnungen gegenüber Kindern beigefügt.

Informationen zur Notbetreuung
Am 26.04.2021 hat das Kultusministerium ein Merkblatt mit Orientierungshilfen zur Notbetreuung an Schulen herausgegeben. Die Notbetreuung findet unter den bekannten und etablierten Kriterien statt. Anspruch auf Notbetreuung haben demnach Kinder und Jugendliche

  • deren Teilnahme an der Notbetreuung zur Gewährleistung des Kindeswohls erforderlich ist,
  •  deren Erziehungsberechtigte beide in ihrer beruflichen Tätigkeit unabkömmlich sind (das kann auch im Home-Office der Fall sein) oder ein Studium absolvieren oder eine Schule besuchen und hierdurch an der Betreuung gehindert sind, oder
  • die aus sonstigen schwerwiegenden Gründen auf eine Notbetreuung angewiesen sind.

Die Notbetreuung erstreckt sich in der Regel auf den Zeitraum des Betriebs der Einrichtungen, den sie ersetzt. Sie findet in der bisher jeweils besuchten Einrichtung durch deren Personal und in möglichst kleinen und konstant zusammengesetzten Gruppen statt. Ausnahmen hiervon sind nur in besonders zu begründenden Fällen zulässig.

Wechselunterricht und Testungen
Sofern die Sieben-Tages-Inzidenz von 100 an drei aufeinander folgenden Tagen überschritten ist, sieht das Infektionsschutzgesetz vor, dass ab dem übernächsten Tag auf Wechselunterricht umzustellen ist. Dies war in Baden-Württemberg bereits vorgegeben, allerdings ist der Wechsel nun in jedem Fall verbindlich umzusetzen, auch wenn das Abstandsgebot ohne diese Maßnahme gewahrt werden könnte.

Laut Bundesrecht ist es nun zwingend notwendig, zwei Testungen pro Schülerin beziehungsweise Schüler vorzunehmen. Bislang war es bei Wechselunterricht in Baden-Württemberg möglich, lediglich einen Test vorzunehmen, wenn die Anwesenheit maximal drei Tage pro Woche betrug. Sobald die Umstellung auf Wechselunterricht ansteht, werden wir wieder rechtzeitig über die Organisation und den Umfang der Testungen und des Unterrichts an der Alemannenschule informieren.

Weitere Auswirkungen sind auch in der Pressemitteilung des Kultusministeriums vom 23.04.2021 zusammengefasst.

Neue Corona-Verordnung
Mit Beschluss vom 17. April 2021 hat die Landesregierung die Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) erneut geändert. Die Änderungen treten am 19. April 2021 in Kraft.

Fernunterricht, Notbetreuung und eingeschränkter Präsenzunterricht für die Abschlussklassen
Das Landratsamt Ostalbkreis hat bereits am Abend des 15.04.2021 mit einem Schreiben von Landrat Dr. Bläse die Gemeinden und Schulen über das Überschreiten der 7-Tages-Inzidenz von 200 informiert und eine Umstellung auf Fernunterricht ab Montag, 19.04.2021, empfohlen. Die Alemannenschule ist dieser Empfehlung gefolgt. Am Vormittag des 16.04.2021 wurde die gesamte Schulgemeinschaft in einem Schreiben von Bürgermeister Günter Ensle und Schulleiter Ralf Meiser über die ab 19.04. angepassten Rahmenbedingungen zum Fernunterricht, zur Notbetreuung und zum eingeschränkten Präsenzunterricht für die Abschlussklassen informiert und eine neue Abfrage zur Anmeldung für die Notbetreuung gemacht. Die Schülerinnen und Schüler unserer Abschlussjahrgänge wurden direkt über die Lerngruppenleitungen zu Art und Umfang des Präsenzunterrichts informiert.

Wichtiger Hinweis zur indirekten Testpflicht an Schulen: Im Rahmen der ab dem 19. April geltenden Bestimmungen ist auch für die Notbetreuung das Einverständnis zur Teilnahme Ihres Kindes an den Testungen unter medizinisch geschulter Anleitung Voraussetzung. (Siehe „Erklärung zur Teilnahme von Schülerinnen und Schülern zur Selbsttestung mittels PoC-Antigen-Test zur Erkennung einer COVID-19-Infektion an der Schule“ aus der E-Mail vom 14.04.2021!)

Das Kultusministerium hat die Schulen in Baden-Württemberg am 01.04.2021 in einem Schreiben über die folgenden Punkte für den Schulbetrieb nach den Osterferien informiert:

ln der Woche ab 12. April kein Präsenzunterricht und Hortbetrieb, Wechselunterricht nur für Abschlussklassen
Die betreffenden Schülerinnen und Schüler unserer Abschlussjahrgänge werden direkt über Art und Umfang des Präsenzunterrichts informiert und erhalten rechtzeitig Informationen zu ihren Stundenplänen.

Notbetreuung für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 7

Für die Schülerinnen und Schüler der Lerngruppen 1 bis 7, deren Eltern zwingend auf eine Betreuung angewiesen sind, wird eine Notbetreuung eingerichtet. Deren maßgebliche Grundsätze sind in der bekannten Orientierungshilfe zur Notbetreuung dargestellt.

Lernen mit Materialien und Fernunterricht

Für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule tritt in der ersten Woche nach den Osterferien wieder das Lernen mit Materialien, das entweder analog, aber auch digital erfolgen kann, an die Stelle des Unterrichts in der Präsenz. Für die Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 5 wird Fernunterricht angeboten.

Schulbetrieb ab dem 19. April 2021 
Derzeit ist vorgesehen, ab dem 19. April 2021 zu einem Wechselbetrieb für alle Klassenstufen aller Schularten zurückzukehren, sofern es das lnfektionsgeschehen dann zulässt. Hierzu erfolgen laut Kultusministerium zu gegebener Zeit weitere Informationen.

Teststrategie der Landesregierung im schulischen Präsenzbetrieb für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrkräfte und das weitere Personal
Alle ab dem 12. April in den schulischen Präsenzbetrieb sowie in die Notbetreuung einbezogenen Personen sollen das dann vorgehaltene Testangebot in der ersten Schulwoche nach den Osterferien zunächst noch auf freiwilliger Basis in Anspruch nehmen können.
Ab dem 19. April soll dann die Testung für die Teilnahme am Präsenzunterricht und an der Notbetreuung als Zugangsvoraussetzung gelten. Von dieser förmlichen Pflicht ausgenommen sind Abschlussprüfungen und notwendige schriftliche Leistungsfeststellungen, soweit sie zwingend erforderlich sind und in der Präsenz durchgeführt werden müssen.
Weitere lnformationen zu den Rahmenbedingungen und der Rechtsgrundlage der Testpflicht, die ab dem 19. April 2021 greifen soll, werden den Schulen übermittelt, sobald die Landesregierung über die entsprechende Ministerratsvorlage abschließend entschieden hat.

Die Landesregierung hat am 19.03.2021 eine neue Corona-Verordnung beschlossen, die am 22.03.2021 in Kraft tritt. Die Schulen in Baden-Württemberg wurden am 19.03. in einem Schreiben durch das Kultusministerium über die folgenden Neuerungen informiert:

Ab Montag, 22.03.2021, gilt in Baden-Württemberg auch an den Grundschulen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske für Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler. Die Lerngruppen 5 und 6 können zur Umsetzung der Abstandsregel auf Wechselunterricht umsteigen. Das ist allerdings an der Alemannenschule nicht notwendig, weil unser aktuelles Organisationsmodell gewährleistet, dass der geforderte Mindestabstand zu und zwischen den Schülerinnen und Schülern eingehalten werden kann.

Die Maskenpflicht gilt im und außerhalb des Unterrichts und auch für den Hort an der Alemannenschule. In einer Übergangsphase können die Schülerinnen und Schüler auch Alltagsmasken tragen, wenn kurzfristig keine medizinischen Masken für Kinder beschafft werden können. Auch an weiterführenden Schulen müssen ab Montag medizinische Masken getragen werden. Weiterhin soll den weiterführenden Schulen zur Umsetzung der Abstandsregeln ermöglicht werden, Wechselunterricht zu wählen. Dies gilt auch für die Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ).

Hier die Änderungen der neuen Corona-Verordnung im Überblick:

  • Ausweitung der erweiterten Maskenpflicht (medizinische Maske oder FFP2-/KN95-/N95-Maske) auf die Grundschulen und weiterführenden Schulen für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte.
  • Die Ausnahme für Kinder von 6 bis einschließlich 14 Jahre bei der Maskenpflicht entfällt. Anstatt einer sogenannten Alltagsmaske müssen nun auch Kinder eine medizinische oder FFP2-/KN95-/N95-Maske tragen.
  • Maskenpflicht für Personal in Kitas, Grundschulförderklassen, Horten, Schulkindergärten – außer im ausschließlichen Kontakt mit den Kindern. Weitergehende Regelungen können die Einrichtungen beschließen.
  • Zulassung von Wechselunterricht zur Wahrung des Abstandsgebots für die Klassenstufen 5 und 6 sowie an allen Klassenstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) mit den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung sowie SBBZ mit anderen Förderschwerpunkten mit diesen Bildungsgängen.
  • Nachhilfeunterricht kann in Gruppen von bis zu fünf Schülerinnen und Schülern in Präsenz stattfinden. Auch hier gilt die erweiterte Maskenpflicht.
  • Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen dürfen im Rahmen der geltenden Kontaktbeschränkungen Unterricht anbieten. Bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 im Stadt-/Landkreis dürfen sie nur Online-Angebote anbieten (Notbremse).
  • Autokinos dürfen wieder öffnen. Auch Autokonzerte und Autotheater können wieder stattfinden.
  • In der Physio- und Ergotherapie, Logopädie und Podologie sowie medizinischen Fußpflege ist kein Schnelltest mehr erforderlich, wenn bei der Behandlung keine Maske getragen werden kann.
  • Fahrschulen dürfen auch Aufbauseminare nach § 2b Straßenverkehrsgesetz(StVG) und Fahreignungsseminare nach § 4a StVG durchführen.

Die Schulen in Baden-Württemberg wurden am 05.03. in einem Schreiben durch das Kultusministerium über weitere Öffnungsschritte an den Schulen ab 15.03.2021 informiert.

Demnach sollen am Montag, 15. März 2021, die Grundschulen mit allen Klassen zu einem eingeschränkten Präsenzbetrieb unter Pandemiebedingungen zurückkehren. Auch die weiterführenden Schulen sollen ab 15. März 2021 mit den Klassen 5 und 6 zu einem eingeschränkten Präsenzbetrieb zurückkehren.

Für die Grundschulen gilt dabei, dass der Präsenzunterricht in möglichst konstanten Gruppen (Kohortenprinzip) erfolgen soll. Die Klassen 5 und 6 kehren ebenfalls in den Präsenzunterricht zurück. Alle Schülerinnen und Schüler kommen ins Schulgebäude und sollen unter Berücksichtigung der AHA-Regeln unterrichtet werden. Sportunterricht findet weiterhin nicht statt. Außerschulische Partner, soweit sie fester Bestandteil des Schulbetriebs sind – zum Beispiel beim Ganztag und in der flexiblen kommunalen Betreuung – können dabei in den Präsenzbetrieb einbezogen werden. Wichtig ist aber auch hier, dass konstante Gruppen gebildet werden. Auch Spaziergänge und Ausflüge an der frischen Luft sind unter Beibehaltung fester Gruppen möglich. Alle übrigen außerunterrichtlichen Veranstaltungen hingegen sind bis auf weiteres nicht möglich. Für die Grundschulen bedeuten diese Öffnungsschritte, dass sie ab 15. März 2021 auch keine Notbetreuung mehr anbieten müssen. Auch für die Klassen 5 und 6 entfällt mit diesem Schritt die Notbetreuung, für Klasse 7 hingegen wird es weiter das Angebot der Notbetreuung geben.

Für die Abschlussklassen gelten weiterhin die bestehenden Regelungen. Die Schülerinnen und Schüler, die in diesem Jahr ihre Abschlussprüfungen ablegen, werden seit 22. Februar 2021 im Wechsel von Präsenz- und Fernunterricht unterrichtet. Die Schulen entscheiden dabei selbst über den Umgang des Präsenzangebots. Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 7 werden zunächst weiterhin im Fernunterricht unterrichtet. Dieser Rahmen gilt zunächst bis zu den Osterferien. Sofern es die Infektionslage zulässt, soll der Präsenzunterricht auf weitere Jahrgänge ausgeweitet werden. Über die bereits bestehenden und noch im Ausbau befindlichen Testangebote vor Ort sollen auch Schülerinnen und Schüler, die im Präsenzunterricht sind, ein freiwilliges Testangebot wahrnehmen.

Über die konkreten Stundenpläne für die einzelnen Klassenstufen ab 15.03. werden die Eltern, Erziehungsberechtigten und die Schülerinnen und Schüler dann jeweils direkt informiert.

Informationen für die Eltern und Erziehungsberechtigten

Die Eltern und Erziehungsberechtigten erhielten die benötigten Unterlagen für die Schulanmeldung Ihres Kindes per Mail über das Sekretariat. Leider kann die Schulanmeldung in diesem Jahr nicht persönlich stattfinden. Wir versuchen aber, den Kindern die Möglichkeit zu geben, die Schule im Frühsommer vor Ort kennenzulernen. Ende Juli wird voraussichtlich ein Informationselternabend zum Schulstart stattfinden, sofern das Infektionsgeschehen dies zulässt.

Wir bitten die Eltern und Erziehungsberechtigten, uns die ausgefüllten Unterlagen im Zeitraum vom 15. bis 19. März 2021 auf dem Postweg zukommen zu lassen. Wer Hilfe beim Ausfüllen benötigt, kann im selben Zeitraum jeweils von 7.30 bis 12.30 Uhr im Sekretariat vorbeikommen. Für den Busantrag fügen Sie dem Formular bitte ein Passfoto Ihres Kindes bei. Als Nachweis über die Masernimpfung legen Sie der Anmeldung bitte eine Kopie der entsprechenden Seiten und des Deckblattes des Impfausweises bei (siehe Schreiben Masernimpfnachweis).

Falls Sie für Ihr Kind die Zurückstellung vom Schulbesuch beantragen möchten oder weitere offene Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Kooperationslehrkraft Martina Eisele unter martina.eisele@ash-iserv.de. Das Formular für die Hortanmeldung erhalten Sie Anfang April per E-Mail.

Die Einteilung der Lerngruppen orientiert sich an verschiedenen Kritierien (Klassengröße, Ausgewogenheit Jungen/ Mädchen, Kindergartengruppe, Empfehlung der KiTa, Wunschkind usw.). Sie haben die Möglichkeit, auf dem Anmeldebogen ein Wunschkind anzugeben. Wir versuchen nach Möglichkeit Ihren Wunsch bei der Einteilung der Lerngruppen zu berücksichtigen.

Den Informationsfilm für unsere Schulanfänger gibt es auf unserem YouTube-Kanal zum Anschauen. Der Film zeigt das Schulgelände, die Klassenzimmer, den Verwaltungstrakt und weitere Räumlichkeiten.

Wir freuen uns sehr darauf unsere neuen Erstklässler(innen) im nächsten Schuljahr an der Alemannenschule begrüßen zu dürfen!

Die Landesregierung plant, die Grundschulen und Grundstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) von 22. Februar 2021 an wieder schrittweise für den Präsenzunterricht zu öffnen. Die Kitas und Einrichtungen der Kindertagespflege sollen ab diesem Zeitpunkt zu einem Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen zurückkehren. Die Schulen in Baden-Württemberg wurden am 11.02. in einem Schreiben zum Schulbetrieb ab dem 22.02.2021 darüber informiert

Die Alemannenschule informierte die Eltern und Erziehungsberechtigten der Primarstufe am 12.02.2021 in einem Elternschreiben über die Wiederaufnahme des Wechselunterrichts nach den Winterferien. Die Lerngruppen 1 bis 4 werden voraussichtlich ab dem 22.02.2021 wieder mit einem Sonderstundenplan in den Präsenzunterricht einsteigen. Im Mittelpunkt stehen die Fächer Deutsch, Mathematik und Sachunterricht. In den Lerngruppen 3 und 4 wird auch Englisch angeboten. Um den Vorgaben Rechnung zu tragen, wird jede Lerngruppe in zwei Gruppen aufgeteilt und im täglich rollierenden Wechsel unterrichtet. Die Gruppeneinteilungen gehen den Eltern und Erziehungsberechtigten über die Lerngruppenleitungen zu. Tauschwünsche zwischen den eingeteilten Gruppen können in zwingenden Fällen berücksichtigt werden. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall zeitnah direkt an das Sekretariat.

Falls an den Homeschooling-Tagen eine Notbetreuung benötigt wird, bitten wir um Beachtung des zugehörigen Schreibens zur Notbetreuung nach den Winterferien.

Das Tragen eines selbst mitgebrachten Mund- und Nasenschutzes ist für die Teilnahme am Unterricht und das Betreten des Schulgebäudes keine Vorgabe, jedoch natürlich zulässig für alle, die diesen verwenden wollen.

Ausgeschlossen von der Teilnahme am Präsenzunterricht sind Schülerinnen und Schüler,

  1. die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 10 Tage vergangen sind, soweit die zuständigen Behörden nichts anderes anordnen, oder
  2. die sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) zum Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war; dies gilt auch, wenn das Gebiet innerhalb von 10 Tagen nach der Rückkehr neu als Risikogebiet eingestuft wird, oder
  3. die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns, aufweisen.

Weiterhin bleibt es den Eltern und Erziehungsberechtigten freigestellt, ob Ihr Kind am Präsenzunterricht teilnehmen wird oder nicht. Für alle Kinder, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, wird die Versorgung mit Materialien für das Homeschooling sichergestellt.

Wir freuen uns sehr darauf, unsere Grundschülerinnen und -schüler nach den Winterferien wieder an der Alemannenschule begrüßen zu dürfen und wünschen der gesamten Schulgemeinschaft bis dahin alles Gute!

Weiterführende Links

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

leider können wir in diesem Jahr keinen Informationsnachmittag bei uns an der Schule anbieten. Am Mittwoch, den 10.02.2021, werden an dieser Stelle die Links auf unseren neuen Film, die Livestreaming-Infoveranstaltung und die einzelnen Videokonferenzräume für die Gespräche mit  Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften zu finden sein.

Hier gibt es die Einladung zur Online-Informationsveranstaltung und unser Infomaterial zum Download!

Wir bieten Euch und Ihnen die folgenden drei Bausteine, um sich über die Alemannenschule ausführlich zu informieren:

  1. Digitaler Informationsabend am Mittwoch, 10. Februar 2021, um 18.00 Uhr

Die Schulleitung begrüßt und informiert in einem Livestreaming. Im Anschluss haben alle Gäste ab ca. 18.20 Uhr die Möglichkeit, in verschiedenen digitalen Räumen per Videokonferenz mit Schülerinnen und Schülern, Eltern, Lehrkräften und der Schulleitung ins Gespräch zu kommen. Der Link zur Online-Veranstaltung findet sich dann hier auf unserer Homepage unter www.as-huettlingen.de. Er kann auch per E-Mail an info@as-huettlingen.de angefordert werden.

  1. ASH – Der Film

Ebenfalls am 10.02.2021 geht unter www.as-huettlingen.de unser Informationsfilm online. Er bietet interessante Einblicke in das Schulleben und alle wichtigen Bereiche des Schulalltages an der Alemannenschule.

  1. Persönlicher Termin

Gerne können Sie auch jederzeit einen persönlichen Videotermin mit uns vereinbaren oder (je nach Infektionsgeschehen) eine individuelle Schulhausführung erhalten. Bitte melden Sie sich hierfür per Mail an info@as-huettlingen.de oder telefonisch unter 07361-977850 über das Sekretariat der Alemannenschule an.

Anmeldung für die Klassenstufe 5

Die offiziellen Termine für die Anmeldung an den weiterführenden Schulen sind der 10. und 11. März 2021. Die Anmeldeunterlagen und weitere Hinweise zum genauen Ablauf der Anmeldung gibt es ebenfalls ab 10. Februar 2021 zum Download auf unserer Homepage. Sie können selbstverständlich auch per E-Mail an info@as-huettlingen.de angefordert werden. Wir freuen uns sehr darauf, alle interessierten Kinder und ihre Eltern bei unserer Online-Veranstaltung oder einem persönlichen Termin kennenzulernen.

Herzliche Grüße im Namen der gesamten Schulgemeinschaft!

Ralf Meiser und Angela Burkhardt

Die Landesregierung hat sich darauf verständigt, die zum 1. Februar geplanten Öffnungsschritte zu verschieben. Alle Schulen im Land, die Kindertageseinrichtungen und Einrichtungen der Kindertagespflege sollen zunächst bis zum 21. Februar 2021, also bis zum Ende der Faschingswoche weiterhin geschlossen bleiben.

In der Woche vom 15. Februar bis zum 19. Februar liegen bewegliche Ferientage. Somit findet an diesen Tagen an der Alemannenschule kein Fernunterricht statt. Auch die Notbetreuung wird nicht angeboten.

Diese Regelungen des Kultusministeriums gelten also bis zur Faschingswoche weiterhin:

  • Grundschulen : Für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule tritt während des Zeitraums der Schulschließung an die Stelle des Unterrichts in der Präsenz das Lernen mit Materialien, das entweder analog, aber auch digital erfolgen kann.
  • Fernunterricht: Für die Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 5 wird Fernunterricht angeboten. Für den Fernunterricht gibt es seit Juli 2020 landesweit verbindliche Qualitätskriterien und Vorgaben. Sofern schriftliche Leistungsfeststellungen in den weiterführenden Schulen für die Notenbildung zwingend erforderlich sind, können diese in Präsenz vorgenommen werden.
  • Abschlussklassen: Mit Rücksicht auf die besondere Situation der Schülerinnen und Schüler, die vor ihren Abschlussprüfungen stehen, soll für sie folgendes gelten: Für sie kann seit 11. Januar ergänzend zum Fernunterricht auch Präsenzunterricht angeboten werden, sofern dies zwingend zur Prüfungsvorbereitung erforderlich ist.
  • Notbetreuung: Für Kinder in Kindertageseinrichtungen sowie Einrichtungen der Kindertagespflege sowie für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 7, deren Eltern zwingend auf eine Betreuung angewiesen sind, wird wieder eine Notbetreuung eingerichtet. Die Grundsätze dafür sind in den angehängten Orientierungshilfen zur Notbetreuung dargestellt. Sie wurden aktualisiert und an die Rechtslage angepasst. Neu ist, dass auch Studentinnen und Studenten sowie Schülerinnen und Schüler, die wegen der Prüfungsvorbereitung an der Betreuung gehindert sind, die Notbetreuung in Anspruch nehmen können.

Genauere Informationen zur konkreten Umsetzung der Unterrichtsorganisation an der Alemannenschule für die einzelnen Klassenstufen erfolgen über die Lerngruppenleitungen direkt an die jeweils betreffenden Schülerinnen und Schüler bzw. deren Eltern und Erziehungsberechtigte.

Weiterführende Links

Am 14.01.2021 informierte das Kultusministerium die Schulen in Baden-Württemberg in einem Schreiben zum Schulbetrieb ab 18.01.2020: Kindertageseinrichtungen, die Kindertagespflege und die Grundschulen bleiben auch in den nächsten Wochen geschlossen. Die aktuellen Maßnahmen seit 11.01.2021 bleiben in Kraft. Das bedeutet, dass auch weiterhin eine Notbetreuung wie bisher angeboten wird und auch der Fernunterricht fortgeführt wird. Für Abschlussklassen gilt weiterhin, dass mit Rücksicht auf die besondere Situation der Schülerinnen und Schüler, die vor ihren Abschlussprüfungen stehen, ergänzend zum Fernunterricht auch Präsenzunterricht angeboten werden kann, sofern dies zwingend zur Prüfungsvorbereitung erforderlich ist. Für die Alemannenschule haben wir entschieden, dass dies nicht der Fall ist. Aufgrund der guten technischen Ausstattung (1:1-iPad-Modell und IServ als Lernplattform) bestehen bei uns beste Voraussetzungen für einen gelingenden Fernunterricht. Deshalb werden auch die Abschlussklassen bis auf Weiteres im Homeschooling unterrichtet und auf die Abschlussprüfungen vorbereitet. Wir hoffen, dass es bald wieder möglich sein wird unsere Schülerinnen und Schüler in Präsenz an der Alemannenschule begrüßen zu können.

Die Eltern und Erziehungsberechtigten der Alemannenschule wurden am 07.01.2021 in einem Informationsschreiben über die Anmeldung zur Notbetreuung und die organisatorischen Rahmenbedingungen informiert, die so weiterhin auch ab dem 18.01.2021 Gültigkeit haben

Regelungen des Kultusministeriums im Einzelnen:

  • Grundschulen : Für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule tritt während des Zeitraums der Schulschließung an die Stelle des Unterrichts in der Präsenz das Lernen mit Materialien, das entweder analog, aber auch digital erfolgen kann.
  • Fernunterricht: Für die Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 5 wird Fernunterricht angeboten. Für den Fernunterricht gibt es seit Juli 2020 landesweit verbindliche Qualitätskriterien und Vorgaben. Sofern schriftliche Leistungsfeststellungen in den weiterführenden Schulen für die Notenbildung zwingend erforderlich sind, können diese in Präsenz vorgenommen werden.
  • Abschlussklassen: Mit Rücksicht auf die besondere Situation der Schülerinnen und Schüler, die vor ihren Abschlussprüfungen stehen, soll für sie folgendes gelten: Für sie kann seit 11. Januar ergänzend zum Fernunterricht auch Präsenzunterricht angeboten werden, sofern dies zwingend zur Prüfungsvorbereitung erforderlich ist.
  • Notbetreuung: Für Kinder in Kindertageseinrichtungen sowie Einrichtungen der Kindertagespflege sowie für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 7, deren Eltern zwingend auf eine Betreuung angewiesen sind, wird wieder eine Notbetreuung eingerichtet. Die Grundsätze dafür sind in den angehängten Orientierungshilfen zur Notbetreuung dargestellt. Sie wurden aktualisiert und an die Rechtslage angepasst. Neu ist, dass auch Studentinnen und Studenten sowie Schülerinnen und Schüler, die wegen der Prüfungsvorbereitung an der Betreuung gehindert sind, die Notbetreuung in Anspruch nehmen können.

Genauere Informationen zur konkreten Umsetzung der Unterrichtsorganisation an der Alemannenschule für die einzelnen Klassenstufen erfolgen über die Lerngruppenleitungen direkt an die jeweils betreffenden Schülerinnen und Schüler bzw. deren Eltern und Erziehungsberechtigte.

Weiterführende Links

Aufgrund von Nachfragen aus der Elternschaft zum Artikel „Alemannenschule startet eigenes Testkonzept“ in den Aalener Nachrichten vom 09.01.2021, stellen wir an dieser Stelle ergänzende Informationen zur Verfügung:

Ab wann, wie, in welchem Umfang und mit welchen Klassenstufen wir wieder in den Präsenzbetrieb einsteigen werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar. Bis zum 15.01.2021 wird an der Alemannenschule lediglich die Notbetreuung in Präsenz stattfinden, alle anderen Schülerinnen und Schüler haben Fernunterricht. Wie es in Baden-Württemberg ab 18.01. weitergeht, werden wir dann laut Ankündigung des Ministerpräsidenten vermutlich am kommenden Donnerstag erfahren.

Es ist aktueller Planungsstand, dass an der Alemannenschule – in Ergänzung zur Teststrategie des Landes Baden-Württemberg – ein Testkonzept für den Präsenzunterricht zur Reduzierung der Gefährdung des gesamten Personals, der Schülerschaft und ihrer Familien durch das Coronavirus entwickelt werden soll. Das heißt: Wie in zahlreichen Firmen mittlerweile längst üblich, sollen alle Lehrkräfte, das Personal und eventuell auch Schülerinnen und Schüler der oberen Klassenstufen die Möglichkeit haben, regelmäßig durch Antigen-Schnelltests an der Schule getestet zu werden. Solche Tests können selbstverständlich nur freiwillig und mit Einverständnis der einzelnen Personen bzw. Erziehungsberechtigten durchgeführt werden.

Bei manchem Zeitungsleser mag der Eindruck entstanden sein, dass das Testkonzept der Alemannenschule schon fix und fertig auf dem Tisch liegt. Das ist nicht der Fall. Es fanden allerdings bereits erste Gespräche unter Beteiligung der Schulleitung, des Elternbeiratsvorsitzes, von Lehrkräften und weiteren wichtigen Akteuren der Schulgemeinschaft statt. Das gesamte Lehrerkollegium wurde ebenfalls über das Vorhaben unterrichtet. Das Testkonzept der Alemannenschule soll mit medizinischer Begleitung und Beratung entstehen und in der kommenden Woche nach und nach mit Beteiligung und Information der gesamten Schulgemeinschaft und aller Gremien entwickelt werden.

Wir sind außerdem in Gesprächen bezüglich der Finanzierung und der konkreten zeitlichen und organisatorischen Umsetzung der Teststrategie. An dieser Stelle sei den ersten Spendern herzlich gedankt, die es ermöglichen, dass die ersten Testungen bald schon angeboten werden können! Weitere Unterstützer dürfen sich gerne über das Sekretariat mit uns in Verbindung setzen.

Wir halten Sie auf dem Laufenden und werden Sie selbstverständlich immer zeitnah über weitere Entwicklungen zur Teststrategie an der Alemannenschule informieren.

Weiterführende Links

LERNEN AN DER GEMEINSCHAFTSSCHULE

An der Gemeinschaftsschule lernen alle Kinder und Jugendliche gemeinsam. Dabei wird das Lernen so organisiert, dass so viel wie möglich gemeinsam gelernt und gleichzeitig auf die individuellen Fähigkeiten jedes Einzelnen eingegangen wird. Wie das geht? Reinschauen!

497
Schüler/-innen
48
Lehrkräfte
23
Lerngruppen
99
Fairtrade-Schule

Schulnachrichten, Wissenswertes und Interessantes

903832
5186136_1_opengraphpremium_B996264039Z.1_20180608184534_000_GGV507V0R.3-0
5740181_1_tablet_B996837365Z.1_20190630141828_000_GL95F57JS.2-0
education, elementary school, learning, technology and people concept - group of school kids with tablet pc computer having fun on break in classroom
DSC_1838
mega-investition-schule-holz-hybridbau-huettlingen

Kontakt

Anschrift
Alemannenschule Hüttlingen
St. Ulrichsweg 4
73460 Hüttlingen
T 07361 - 97 78 - 50
F 07361 - 97 78 - 55
E info@as-huettlingen.de
Diese Internetseite verwendet Cookies für die Analyse und Statistik. Wir nutzen Cookies zu unterschiedlichen Zwecken, unter anderem zur Analyse. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung zu.